Startseite
  Archiv
  Das Seph
  The 'me'
  Kreative Verbrechen
  Creative crimes
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/sephriot

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hier werde ich meine "Werke" auf die Welt loslassen. Erwartet nichs großartiges hier, denn meine kleinen schätzchen entstehen meist aus reiner Langeweile und sind meiner Meinung nach nicht besonders gut. Sortieren werd ich sie auch nicht wirklich und Titel haben die Meisten ebenfalls nicht.

Nichts desto trotz sind das MEINE Werke, mein Geistiges Eigentum!
Dementsprechend möchte ich falls jemand eines irgendwo anders ausstellen will gefragt werden. Ich werde wohl nicht nein sagen, aber wissen möchte ich es trotzdem.

!!!WARNUNG!!! Viel Kitsch voraus! Wers nicht verträgt sollte die Finger davon lassen....
Und noch ein Hinweis: Wer Rechtschreibfehler finded darf sie behalten...oder mir irgendwie ne nachricht zukommen lassen WO sie sind.

Schmerzen

Ever tried to flee from pain?
Schmerzen tief in deinem Innern...
Ever tried to ignore them?
Du ignorierst sie mit dem Wissen, dass sie stärker wiederkehren...
Did you run like never befor?
Du weist sie holen dich ein...
You know...
Du weist egal wie viel du rennst oder sie ignorierst...
They are a part of you deep inside...
Ein Teil vor dem du nicht weglaufen kannst...
...a part, you can’t ignore.
’cause it would mean to kill yourselfe...
...weil es dein Herz zerreißen würde...

Keine Zeit für Romantik

Sind sie denn verloren?
Die ewigen Romantiker?
Die, die eine Frau auf Händen tragen?
Ihr jeden Wunsch von den Lippen lesen?

Doch keine Zeit für Romantik.
Keine Zeit, keine Zeit.
Alles schnell, schnell in dieser Welt.

Gibt es sie denn nicht mehr?
Diese Träume aus längst vergangener Zeit?
Der Gentlemen aus alten Geschichten oder Märchen?
Das Candl light Dinner nur zu zweit?

Keine Zeit für Romantik.
Nicht mal für die Frau unsrer Träume.
Alles schnell, schnell in dieser Welt.

Es gibt sie noch!
Die Romantiker.
Die ihrer gelebten alles von ihren Lippen ablesen,
ein Essen kochen und sich mühen,
die jede Frau sich fühlen lassen wie eine Göttin!
Doch sind sie rar, es gibt nur noch wenige.
Drum sei froh wenn du einen findest
Und behandle ihn gut,
denn die Märchenprinzen sind zu selten
in unsrer viel zu schnellen Zeit.

Gedichte und Geschichten

Manchmal frage ich mich,
ob es nicht mehr gibt wie mich,
die, die Gabe und Inspiration haben,
Texte zu schreiben.

Gedichte und Geschichten,
die andere fangen können,
vermitteln, zu tränen rühren.

Und häufig frage ich mich,
ob nicht mehr es könnten,
wenn sie nur wollten,
auf eine kleine Stimme in ihrem inneren hören.

Gedichte und Geschichten schreiben,
eine andere Art Gefühle zu zeigen,
seine Emotionen zu vermitteln.

Und so schreibe ich weiter,
an Gedichten und Geschichten,
versuche mich zu äußern,
anderen eine Freude zu machen
und höre doch nur auf die kleine leise Stimme in mir.

Kein Titel

Samtig, samtig-weiches Haar,
das da gleitet durch meine Hand.
Kleines, kleines Ohr,
Das ich sanft berühr mit meinem Finger.
Liebliche, rosige Wange,
die ich möcht’ Küssen mit meinen Lippen.
Süße Nas'.
Die ich möcht necken.

Doch all dies bleibt mir verwehrt,
denn deine Augen mich fesseln,
ein reines blau, wie es reiner nicht sein kann.
Genau so bist du,
hällst mich in deinem Ban.

Kein Titel

I love you....
And I will always love you…
And if I die I will wait at Heavens Gate for you…
And if on Judgements Day you never arrived in Heaven…
I will give back my wings, the harp and everything,
Going trough Hell and anywhere
Just to show them….
That I loved you…
That I love you…
And that I will love you….

F
orever!



Fieberwahn, 41.3

Ich sehe dich,
In deiner ganzen Figur,
Deinem ganzen Körper.

Mir ist warm.

Sehe die süßen Füße,
Den flachen Bauch,
Dein Gesicht.

Mir wird wärmer.

Deine vollen Lippen.
Deine stubsige Nase.
Die leuchtenden Augen.

Mir wird heiß.

Im Gedanken gehe ich weiter.
Entkleide dich,
Rieche dich,
Fühle dich,
Atme dich.

Schwitzend wache ich auf,
sitze in meinem Bett.
Traum? Realität? Wahn?

Seelenverwandt?

Ein Blick wie 1000 Worte
Kein Wort und trotzdem verstanden
Ein lächeln wie die aufgehende Sonne
Flüchtig kennen und sich trotzdem das Herz ausschütten
Stille und trotzdem Spaß haben

Seelen einfach aneinander lehnen.

So widme ich dieses kleine Werk all jenen die so fühlen wie ich,
sowie denen die nicht wissen, aber diese Effekte auf andere haben
und ganz besonders widme ich diese kleine Werk.
Der Hofdame, die Prinzessin hätte werden sollen.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung